Zur Startseite

Zum Kontaktformular

Historie
der Schlesischen Musikfeste
 

 

 

1    |     2    |    3    |    4    |    5    |    6    |    7    |    8    |    9

Zur nächsten Seite

weiter

Aus der Geschichte der Schlesischen Musikfeste

Irma Mühsam, Frau des Görlitzer Dichters Paul Mühsam, schrieb am 4. Juni 1928 über das 20. Schlesische Musikfest in Görlitz, das sie als Chorsängerin mit­gestaltet hatte: „Nun ist das Fest aus! Es war so unbeschreiblich schön, ...man lebte in einem Taumel, ...das Singen war ...wundervoll und beglückend ...Zum Schluss überschüttete ein Rosenregen Furtwängler und den Chor.“ Und am 25. Mai 1931 schwärmte sie über das 21. Fest rückblickend: „Es war ein einziger Rausch ...Ich konnte so herrlich intensiv genießen. Es ist doch eine ganz große Beglückung gewesen ...Die Begeisterung am Schluss der Konzerte war überwältigend.“ Generationen von Musikfreunden in Görlitz dürften das ähnlich empfunden haben. Augenzeugen, die heute noch unter uns sind, bestätigen es immer aufs Neue.

Auch wenn spätere Rückerinnerung manches Erlebte verklärt, waren die Schlesischen Musikfeste von 1876 bis 1942 unbestritten glanzvolle und mitreißende Höhepunkte im Musikleben Niederschlesiens. Spitzenorchester, Laienchöre und ein begeisterungsfähiges Konzertpublikum begründeten und bewahrten eine Tradition, die immerhin über sieben Jahrzehnte hinweg das Profil dieser Landschaft mit prägte. Seit 1889 war fast ausnahmslos Görlitz, die zweitgrößte Stadt Niederschlesiens, Gastgeber der Schlesischen Musikfeste, und das mit Hingabe und Qualität. Preußen durfte Schlesien zu seinen leistungsfähigsten Provinzen zählen. Wirtschaftlicher Aufstieg verband sich hier mit kultureller Blüte. Wissenschaft und Literatur brachten Leistungen von nationalem und internationalem Rang hervor. Görlitz leistete nicht zuletzt mit seiner Musikkultur einen nennenswerten Beitrag zum geistigen Reichtum Schlesiens. So ist es begreiflich und natürlich, dass die deutsche Einigung von 1990 auch die Rückbesinnung auf unsere geschichtlichen Wurzeln beflügelte. Gemeinsam mit unseren Nachbarn jenseits der Neiße suchen wir auch in unserer Vergangenheit Anregungen für heutiges und künftiges Kulturschaffen. Dazu gehört der Versuch, nach 54 Jahren die Schlesischen Musikfeste in Görlitz wieder zu beleben.

 

 

1    |     2    |    3    |    4    |    5    |    6    |    7    |    8    |    9  

Zur nächsten Seite

weiter